top of page

Dein Baby schläft noch nicht durch? – Gut! So funktioniert Babyschlaf


Baby gähnt mit Mütze und Kuscheltier, Babyschlaf, sleep Baby sleep


Es gibt kaum ein mehr diskutiertes Thema als Babyschlaf und Durchschlafen unserer Kinder. Um dem Durchschlafen auf den Grund zu gehen, blicken wir zurück in die Schwangerschaft. Unsere Babys vollbringen im Mutterleib innerhalb von 10 Monaten eine Wahnsinns-Entwicklung. Aus einer befruchteten Eizelle entsteht ein Lebewesen! Vom kleinen Urzeittier bis hin zum ausgereiften Säugling. Dieses super schnelle und faszinierende Wachstum ist nur möglich, da der Fötus (später Embryo) im Mutterleib rund um die Uhr über die Nabelschnur versorgt wird. Er bekommt alle Vitamine & Nährstoffe, die er benötigt und ist stets gesättigt. Außerdem ist dem kleinen Wesen wohlig warm, die Mama ist immer zur Verfügung und es ist rundum geschützt. Dann erblicken unsere Babys das Licht der Welt und der All Inclusive Service ist vorbei. Doch das schnelle Wachstum geht weiter. Im ersten Jahr durchlaufen unsere Babys mehrere Wachstumsschübe und nehmen unglaublich an Gewicht zu. Stelle dir mal vor, du würdest innerhalb von einem Jahr das dreifache deines Gewichts zunehmen! Das wäre unglaublich, oder? Außerdem erlernen sie motorische und kommunikative Fähigkeiten. Sie gewöhnen sich an die „Welt da draußen“, fangen an zu krabbeln, zu laufen, zu kommunizieren und erste Silben zu sprechen. Sie erkunden die Welt – und es gibt Einiges zu verarbeiten für die kleinen Köpfchen.


Und wie hängt Babyschlaf jetzt mit dem Durchschlafen zusammen?


Warum wir Menschen überhaupt schlafen, ist wissenschaftlich noch nicht ganz geklärt. Fest steht, dass wir uns im Schlaf regenerieren und dass Babys im Schlaf wachsen. Und wie bereits oben erwähnt, benötigen Babys vor allem Eines für ihr schnelles Wachstum und zwar: Nahrung. Es ist für unsere Säuglinge essentiell, sogar lebensnotwendig, regelmäßig Nahrung, am besten Muttermilch, zu erhalten und das Ganze auch nachts. Dazu kommt, dass Babys in den ersten sechs bis neun Wochen noch gar kein Tag- und Nachtgefühl haben. Das bedeutet, sie wissen gar nicht, dass es am Tag hell ist und in der Nacht dunkel und wann es „Schlafenszeit“ für uns Erwachsene ist. Babys haben viel kürzere Schlafzyklen. Sie lernen erst von uns, diese zu verbinden und durchzuschlafen (falls wir das überhaupt tun).



„Aber mein Baby wacht jede Stunde auf, so viel Nahrung kann es doch gar nicht brauchen, oder?“


Mama und Baby schlafe, das Baby hat einen Schnuller im Mund

Stillen oder achtsam die Flasche geben, ist nicht nur Nahrung für das Baby. Es ist Nähe, Geborgenheit, spendet Trost und Sicherheit. Es erinnert die Babys an die kuschelige Zeit im Mutterleib, in der Nahrung zu jeder Zeit verfügbar war. Es hilft den Kleinen, sich an die Welt zu gewöhnen, die Tage zu verarbeiten und die dunklen Nächte zu meistern. „Die Mama ist in der Nacht da, ich bekomme Nahrung, kann wachsen und gleichzeitig bin ich geborgen, geliebt und auf mich wird reagiert.“ Aber häufiges Aufwachen hat noch einen anderen Vorteil. Von der Natur ist es gar nicht gewollt, dass Babys durch, beziehungsweise tief schlafen. In einem zu tiefen Schlafzustand können sie nicht auf potentielle Gefahren reagieren, wie zum Beispiel eine nasse Windel, Atemaussetzer, Kälte oder Hitze. Die Suche nach Erklärungen für den plötzlichen Kindstod (SIDS) geht immer weiter. Eine mögliche Erklärung lautet, dass Babys zu tief schlafen. Denn wenn sich ein Baby in einer zu tiefen Schlaftiefe befindet, schafft es das Baby möglicherweise nicht mehr von alleine aufzuwachen.


Deswegen ist es wichtig und gut, dass dein Baby nicht die ganze Nacht wie ein kleiner Stein durchschläft! Übrigens sprechen Forscher schon ab 5 Stunden ununterbrochenen Nachtschlaf vom „Durchschlafen“. Der Zeitpunkt wird kommen, wenn es für dein Kind soweit ist! Der Druck und Konkurrenzkampf darum, welches Kind als erstes durschläft, ist unpassend und alles andere als unsere Biologie entsprechend. Wenn dich nächstes Mal jemand fragt: „Und? Schläft dein Baby schon durch?!?“ kannst du antworten: „Nein, und das ist auch gut so!


Diesen Beitrag findest du auch hier

Auf meinem Instagram findest du noch mehr Beiträge zu spannenden Themen: @herzundmilch

162 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page